Copyright © 2011-2016 IPACS. All rights reserved.
Cessna 172 Skyhawk

Mit mehr als 43.000 gebauten Einheiten ist die Cessna 172 eines der meistgebautesten Flugzeuge der Welt. Die gutmütigen Flugeigenschaften machen sie zum idealen Schulungsflugzeug.
Im Cockpit bewegen sich synchron zu den Steuereingaben,  wie bei allen unseren Flugzeugen,  Steuerhorn, Gashebel und Klappenhebel. Zusätzlich zum Kursanzeiger besitzt die Cessna auch einen animierten magnetischen Kompass und als Highlight eine Moving Map, in der die Schweizkarte als zusätzliche Orientierung mitläuft.
McDonnell Douglas F/A-18 Hornet

Die F-18 ist ein zweistrahliges Kampfflugzeug, welches primär für den Einsatz auf Flugzeugträgern konzipiert wurde. Ihre hohe Flexibilität und große Reichweite machte sie aber auch für andere Länder attraktiv. Im Laufe der Zeit erwarben zahlreiche andere Staaten die F18, darunter auch die Schweiz. Die F-18 ist ideal, um größere Entfernungen in der Schweiz zu überbrücken. Das dumpfe Grollen der Nachbrenner unterstreicht eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit.  Im aerofly FS kommt ihr aufgrund ihrer hohen Fluggeschwindigkeit eine besondere Bedeutung zu. Ist es doch möglich, jederzeit im Flug das Flugzeug zu wechseln. So können Sie sehr einfach vom Jettempo einen Gang zurückschalten, um die unendlich vielen Details der Landschaft zu entdecken.
Jodel Robin DR 400 / 140 B Major

Die liebevoll „Remo“ genannte DR 400 (Remorqueur bedeutet im Französischen Schlepper) ist in vielen Flugvereinen ein beliebtes Schleppflugzeug für Segler. Das viersitzige Flugzeug wird zudem gerne für Rundflüge eingesetzt.
Auch im Aerofly FS 1 fällt ihre hervorragende Rundumsicht positiv auf. Ein ideales Flugzeug für den Sicht- und Instrumentenflug.
Pitts S-2B

Das markante Äußere und ihr einzigartiger Sound verhalfen der Pitts zu weltweiter Bekanntheit. Der Sound ist  sehr realistisch umgesetzt, egal ob im Cockpit oder auf der Beobachter-Perspektive. Diese Pitts klingt wie eine Pitts!
Der Pilot und Besitzer des Vorbilds mit der Kennung D-EUJS hat das Flugzeug am Simulator persönlich eingestellt, wodurch diese Pitts exakt so wie das Original fliegt!
Discus bM

Der Discus von Schempp Hirth ist ein außergewöhnliches Segelflugzeug. Zwischen den Jahren 1987 und 1995 gewann der Discus jede Weltmeisterschaft in der Standardklasse! Die Version "bM" ist mit einem Klapptriebwerk und einem Rotax mit 35 kW Leistung ausgestattet und damit eigenstartfähig.
Neben der Möglichkeit, das Segelflugzeug mit seinem eingebauten Klapptriebwerk zu starten, können Sie auch im Aerofly FS 1 den Windenstart wählen. Der Discus bM ist ein echtes Multitalent. Dank Klapptriebwerk eigenstartfähig, kann man den Discus auch im Windenstart in die Luft bringen. Ein Einziehfahrwerk und Störklappen vervollständigen den Hochleistungssegler mit der beachtlichen Gleitzeit von 48.
Swift S1

Der Swift S1 ist ein konsequent auf Kunstflug ausgelegte Segelflugzeug. Gleich bei seinem ersten Auftritt bei einer Weltmeisterschaft flog die Maschine des polnischen Konstrukteurs Markula Marganski der Konkurrenz davon. Bis heute gilt der Swift als das Maß der Dinge im Segelkunstflug. Dennoch wurde die Produktion nach nur 30 gebauten Exemplaren wieder eingestellt.  Wie im Original glänzt der Swift S1 im Aerofly FS 1 mit einer hohen Rollrate. Kunstflug wird damit zum wahren Vergnügen.
Wenn Sie es eilig haben auf Höhe zu kommen, können Sie per wiederholten Tastendruck "L" den Swift in Sekundenschnelle auf Ausgangshöhe bringen.
Sopwith F1 Camel

Das einsitzige Jagdflugzeug war zwar in seiner Zeit ein sehr häufig eingesetztes Muster; gilt aber noch heute als schwierig zu fliegender Doppeldecker. Grund dafür ist der Umlaufmotor, dessen rotierende Masse es bei eng geflogenen Manövern zu beherrschen gilt. Der Motor leistete 130 PS und ließ eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h zu.
Der Sound, die Sicht aus dem Cockpit und die realistischen Flugeigenschaften lassen einen genau das Gefühl erleben, welches die Piloten früher am Knüppel dieses Doppeldeckers hatten.
Extra 330 LX

Das Kunstflugzeug Extra 300 LX ist die zweisitzige Version des weltberühmten Kunstflugzeugs von Walter Extra. Sie zeichnet sich durch eine extrem hohe Wendigkeit und Festigkeit aus.  Die beiden Piloten sitzen in Tandemanordnung hintereinander. Das vordere Cockpit ist wie im Orginal nur spartanisch ausgerüstet.
Wie bei allen Flugzeugen mit Copilotensitz können Sie mit der Funktionstaste "F2" zwischen der Piloten- und Copilotensicht wechseln. Mit  ihrer Leistung von 330  PS bei nur 870 kg Gewicht gehört die Extra 300 LX zu den leistungsfähigsten Kunstflugzeugen überhaupt.
Die Flugzeuge im Aerofly FS 1

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die Flugzeuge des Aerofly FS 1 im Detail vor. Die Modelle im Aerofly FS 1 sind den originalen exakt nachgebildet, sowohl von der Optik als auch dem Flugverhalten.
Imprint